Teppich-ABC


Allgäuer Webteppich

Allgäuer Webteppich sind meist aus Wolle gefertigt. Aber oft auch als einfacher Fleckerlteppich aus Stoffresten oder Baumwolle. Diese Teppiche sind beidseitig verwendbar.



Bambus

Bambus ist ein Riesengras dessen Stabilität weitaus besser ist als die von Holz. Dieses Naturprodukt ist heute im Bereich Möbel, Dekoration und Heimtextilien nicht mehr wegzudenken. Durch die sehr dichte Zellstruktur erweisen sich besonders Teppiche aus Bambus als unheimlich stabil und verschleißfest. Die Abriebfestigkeit entspricht in etwa der von Eiche oder Buche. Aufgrund der Tatsache das Bambus keine Rinde hat und als Gras gilt ist es resistent gegen UV Strahlen und verfügt über eine hohe Farbbeständigkeit. Durch die natürliche Exklusivität besticht Bambus für ein besonderes Wohnerlebnis



Berber

Ein Klassiker der Berberteppich aus Marokko oder Tunesien. 



Gabbeh

Vom Nomaden-Teppich zum modernen handgeknüpften Teppich. Gabbeh Teppiche wurden ursprünglich von Nomaden gefertigt wo die einfachen und unverwüstlichen Teppiche im Alltag gute Dienste leisteten. Durch den Erfolg der persischen Gabbeh Teppiche in Europa hat sich die Entwicklung teilweise dem westlichen Geschmack angepasst. Typische Gabbeh Muster sind mit Tier- oder Kindermuster und auch als moderne Design Varianten. Diese Teppiche sind alle aus reiner Hochlandwolle handgefertigt und besonders dicht geknüpft. Es werden ausschließlich pflanzliche Farben für die Gabbeh Teppiche verwendet. Gabbeh-Teppiche sind robust, dezent und passen zu vielen Einrichtungsstielen. Alle handgefertigten Teppiche können Toleranzen im Maß von 2 - 3 % aufweisen. Viele Gabbeh-Teppiche werden inzwischen in Indien hergestellt. Gabbehs aus der eigentlichen Heimat dieser Teppiche sind aber oft etwas teuerer aber auch oft qualitativ besser, dichter und mitunter innovativer und kreativer als ihre indischen Verwandten. Auch ist das Problem der ausbeuterischen Kinderarbeit im Iran nicht vorhanden. Jeder Gabbeh Teppich aus Persien ist ein handwerklich hergestelltes besonderes Einzelstück.



Gewebte Teppiche

Meist aus Wolle gefertigt, z.B. Ägyptischer Heluanteppich oder Allgäuer Webteppich aber auch als einfacher Fleckerlteppich aus Stoffresten oder Baumwolle. Diese Teppiche sind beidseitig verwendbar.



Filz

Vlies oder Filz wird anhand spezieller Methoden hergestellt. Eigentlich bestehen beide Substanzen nämlich nur aus losen Fasern die noch nicht miteinander verbunden sind. Um eine Festigkeit und Beständigkeit zu erlangen müssen die Fasern so aufgearbeitet werden, dass eine fasereigene Haftung entsteht, diese passiert im Veredlungsprozess. Ist der Teppich mit Vlies oder Filz unterlegt ist dieser besonders schonend für Ihren Unterboden z.B. Parkett oder Laminat. Des weiteren sind Vlies- und Filzrücken schalldämmend und wärmeisolierend



Handgetuftet

Aus dem englischem übersetzt bedeutet Tufting etwas zu sticken. Dabei gibt es die mechanische Methode der Herstellung und die Handgemachte. Bei der Handtufting Methode wird mithilfe einer speziellen Garnpistole von der Rückseite des Gewebes das Garn auf eine spezielle Art und Weise eingeschossen. Hierbei kann die rechte Warenseite entweder ein Schnitt- oder Schlingenform annehmen: - in Form von Schlingen mit geschlossenen Schlaufen, was dem Teppich eine rustikale Struktur verleiht - in Form von Schnittflor mit aufgeschnittenen Schlaufen für eine samtige Oberfläche - in Form von Schnittschlingen bestehend aus einer Kombination aus geschnittenen und geschlossenen Schlaufen, auch in unterschiedlicher Höhe möglich. Diese extrem aufwendige Art der Herstellung bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten bei Größen, Material, Muster und Formen.



Handgeknüpft

Bei dieser Methode handelt es sich um Handarbeit die überwiegend an einem so genannten Knüpfstuhl ausgeführt wird. Hierbei werden die einzelnen senkrecht verlaufenden Kettfäden auf einen viereckigen Rahmen befestigt und individuell nebeneinander platziert. Je dichter die Kette eingestellt ist, desto feiner wird die Knüpfung. Der hinterher horizontale Schuss wird anschließend mit einem Kamm auf die fertig geknüpfte Reihe aufgeschlagen. Die Anzahl der Knoten pro m² bestimmt die Feinheit und den Wert des Teppichs.



Geweberücken

Der Geweberücken besteht aus einzelnen Fadenverkreuzungen bestehend aus den senkrechten Kettfäden und quer verlaufenden Schussfäden. Hierbei handelt es sich um eine meist dichte und schiebefeste Bindungen, die ein geschlossenes Warenbild ergeben. Geweberücken sind besonders robust und üblich bei Maschinengewebten Teppichen aller Art.



Loribaft

Das Wesen der Loribaft Teppiche

Loribaft Teppiche bestehen durch ihre Klarheit und Festigkeit beim Knüpfen. Die Knüpfer sind sehr fingerfertige Spezialisten, die es verstehen, einen wunderbaren, hochwertigen Teppich zu knüpfen. Neben klassischen Mustern sind auch moderne Farbstellungen ohne viele Farben und Details sehr angesagt, sodass wir sicher sind, dass Sie ihren Lieblingsteppich Loribaft bei uns finden werden. Meistens mit schönem, aber dezimiertem Muster und farblich perfekt im Teppich abgestimmt, sind Loribaft Teppiche sehr modern und passen zu vielen Wohnstilen. Außerdem sind Loribaft Teppiche leicht zu pflegen, da der Flor fest und niedrig ist.



Maschinengewebt

Das Weben ist wohl die gebräuchlichste Methode bei der Herstellung von Teppichen. Dabei werden so genannte Bindungen im Gewebe mithilfe von maschienengesteuerten Computer zusammengehalten. Dieses Gewebe besteht aus horizontal verlaufenden Fäden, dem Schuss und den senkrechten Fäden, der Kette. Die Qualität der Ware lässt sich anhand der Fadendichte in Kette und Schuss bestimmen. Bei den Webteppichen wird daher meistens die Zahl der Punkte angegeben. Um dem Teppich eine qualitative Stabilität zu verleihen wird die Rückseite mit einer Appretur versehen (einer speziellen Veredlungsmethode) die dem Teppich eine hohe Beständigkeit verleiht.



Maschinengetuftet

Aus dem englischem übersetzt bedeutet Tufting nichts anderes als etwas zu sticken. Hierbei handelt sich um eine überdimensionale Nähmaschine die mithilfe von vielen Nadeln das Garnmaterial in Form einer Schlinge in das Trägermaterial maschinell hineingestickt. Die losen Schlingen werden auf der Rückseite des Teppichs geformt und verankert. Zum Schluss des Vorgangs erhält der Teppich zur Stabilisierung entweder einen Textil-, Schaum-, oder Vliesrücken. Getuftete Teppiche gibt es in verschiedenen Varianten; In Form von Schlingen mit geschlossenen Schlaufen, was dem Teppich eine rustikale Struktur verleiht sowie in Form von Schnittflor mit aufgeschnittenen Schlaufen für eine samtige Oberfläche. Des weiteren in Form von Schnittschlingen bestehend aus einer Kombination aus geschnittenen und geschlossenen Schlaufen; auch in unterschiedlicher Höhe möglich.



Maschinell gefertigt

Diese können aus Wolle oder Kunstfasern (Polyamid, Polypropylen, Acryl) bestehen. Sie können als Velour- oder Schlingenware ausgelegt sein.



Nadelfilz

Nadelfilz besteht in der Regel aus synthetischen Fasern Polyamid oder Polypropylen, die in einem speziellen Verfahren mit Nadeln gefilzt wird. Durch dieses Herstellungsverfahren erhält das Material seine besondere Festigkeit, die für einen geringen Verschleiß und einen hohen Gebrauchswert verantwortlich ist. Polyamid, ist die beste Faserart bei der Herstellung von Nadelvlies- Bodenbelägen und verfügt über einzigartige Eigenschaften wie z. B. hohe Widerstandsfähigkeit gegen Verschleiß, Druck, Abnutzung, Verfilzung und Schmutz.



Nepal

Nepal Teppiche aus Indien sind aus Wolle handgeknüpfte Teppiche im bekannten Nepal Stil aus Indien. Fast alle Teppiche sind im typischen Nepal Design, also mit den typischen Bordüren mit den kleinen Details gehalten. Moderne handgearbeitete Teppiche für jeden Geschmack und Geldbeutel. Nepal Teppiche sind strapazierfähige und sehr robuste Teppiche. Jeder Nepal Teppich wurde individuell geknüpft. Alle handgefertigten Teppiche können Maßtoleranzen zwischen 2 und 3 % aufweisen. Diese Teppiche sind für viele Einrichtungsformen eine gute Wahl. Aus Wolle geknüpft, oft in pastell Farben.



Orientteppich

Die Klassischen „Orient Teppiche“ umfassen ein riesiges Angebot aus aller Welt wie  Persien, Indien, Afghanistan, Pakistan oder China. Klassischer Orientteppich aus Persien (Iran). Meist aus Wolle aber auch aus Seide, einige bekannte Provenienzen sind: Isfahan, Tabriz, Gohm, Nain, Heriz, Kashan, Shiraz, Kirman. Auch aus der Türkei kommen bekannte Handknüpfteppiche wie der Hereke, meist aus Seide oder der Kaysari. Andere Länder wie Afghanistan, Pakistan oder Indien liefern auch gute handgeknüpfte Teppiche. 



Schurwolle

Die Schurwolle ist qualitativ noch besser als die Wolle. Da es sich hierbei um die Schur vom lebenden Schaf handelt ist die Verarbeitung schwieriger und aufwändiger. Schurwolle ist von Natur aus schmutzabweisend und weißt aufgrund des natürlichen Glanzes der Fasern ein edles Aussehen auf. Wie Wolle bietet die Schurwolle einen hervorragenden Kälteschutz und ist temperaturausgleichend. Schurwollteppiche sind hautsympathisch, formbeständig, farbecht, schwer entflammbar und wunderbar für Fußbodenheizungen geeignet.



Seide

Wie Wolle gehört die Seide zu den tierischen Proteinfasern und entsteht im Gegensatz zur Wolle aus den Kokons der Seidenraupen. Dieses Naturprodukt zeichnet sich besonders durch ihren schimmernden Glanz aus. Aufgrund der geringen Faserdichte ist Seide sehr leicht und äußerst angenehm auf der Haut. Seide zeichnet sich besonders durch ihre Isolierung aus - Im Winter warm und im Sommer kühl! Im Bereich der Raumausstattung verwendet man Seide für sehr hochwertige Teppiche und Dekostoffe um ein luxuriöses Ambiente zu schaffen.



Sisal

Sisal wird aus den Blättern der Sisalagave gewonnen. Diese Naturfaser ist sehr robust und weißt eine hohe Reißfestigkeit und Scheuerfestigkeit auf. Besonders im Bereich der Raumausstattung findet Sisal Anwendung wie z.B. bei Teppiche, Matten und Teppichböden. Teppiche aus Sisal sind klimaregulierend, antistatisch, schmutzabweisend, pflegeleicht und insbesondere immun gegen Mottenfraß. Der natürliche Glanz und die edle Lüster verleiht dem Sisalteppich ein exklusives Aussehen und verbindet so Eleganz und Stärke im ganzen Haus.



Tibet

Aus Wolle geknüpft, oft in pastell Farben.



Tuften

Der Begriff Tuften oder englisch Tufting (engl. to tuft: mit Büscheln verzieren) bezeichnet eine Technik zur Herstellung dreidimensionaler textiler Flächen. Tuften ist das maschinelle Einnähen von Polfäden mit Hilfe einer Vielzahl von nebeneinander angeordneten Nadeln in ein Trägermaterial über die gesamte Warenbreite Die Unterschlinge des Polgarns wird im späteren Herstellverfahren auf der Warenrückseite durch eine Rückenbeschichtung verfestigt, d.h. sie wird eingebunden, um dem Polfaden die notwendige Gebrauchsfestigkeit zu verleihen.



Velours

Als Velours Teppichböden werden Bodenbeläge bezeichnet, die eine samtig-weiche Oberfläche aus einem synthetischen Garn, wie Polacryl, Polypropylen oder dem edleren Polyamid besitzen. Beim Herstellungsprozess, dem Tufting, werden mit einer Art über- dimensionalen Nähmaschine Garnschlingen in ein Trägergewebe genäht. Diese Schlingen werden im nächsten Fertigungsprozess am oberen Ende aufgeschnitten, so das der Flor bestehend aus dichten Fäden absteht. Zu einem angenehmen Wohngefühl trägt ein Bodenbelag mit flauschig weicher Oberfläche entscheidend bei. Daher zählen die Velours Teppichböden mit ihrer hochwertigen Qualität zu den am weitesten verbreiteten Teppichböden. Wenn die vielen einzelnen Teppich-Schlaufen oben aufgeschnitten werden, entsteht ein Velours. Der Velours mit seiner dichten Seidenglanz-Charakteristik vermittelt in Wohnräumen ein Gefühl von Wärme. Die verschiedenen Velours-Qualitäten (z.B. Feinvelours, Melange-Velours) sind in unzähligen Farben im Handel erhältlich und können mit jedem Einrichtungsstil individuell kombiniert werden. Die hochwertigen Velours Teppichböden verbreiten eine angenehm elegante Wohnatmosphäre. Der weiche Bodenbelag mit einer Florhöhe von vier bis sieben Millimeter besitzt eine hohe Strapazierfähigkeit. Er wirkt schalldämpfend und leistet einen Beitrag zur Reduzierung von Feinstaub in Wohnräumen. Der Velours ist antistatisch. Als antistatisch wird die Eigenschaft von synthetischen Fasern bezeichnet und heißt, dass sich diese nicht oder nur in geringem Maße elektrisch aufladen. Außerdem sind Velours Teppichböden oft mit Fleck- und Schmutzschutz versehen. Die dichte, homogene Teppichoberfläche ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.



Wolle

Wolle gehört wie die Seide zu den tierischen Proteinfasern und ist dem menschlichem Haar sehr ähnlich. Da es ein Naturprodukt ist wird es besonders im Bereich der Bekleidung und bei Heimtextilien verwendet. Die Wolle bietet einen hervorragenden Kälteschutz, da sie in den Fasern bis zu 50% ihres Eigengewichts an Luft speichern kann. Sie ist atmugsaktiv, temperaturausgleichend, antistatisch, farbbeständig, schwer entflammbar und noch dazu kuschelig weich. Ebenfalls eine sehr wichtige Eigenschaft ist die hervorragende Formbeständigkeit somit ist ein Wollteppich wunderbar für Ihre Fußbodenheizung geeignet.